MIECZYSŁAW WEINBERG-FESTIVAL: LADY MAGNESIA

Donnerstag, 23.5.19, 20:30 Uhr
Kammer 1, Münchner Kammerspiele

Mieczysław Weinberg-Festival
Lady Magnesia (1975)
Eine Kammeroper in einem Akt

TEXT vom Komponisten nach George Bernard Shaws Farce Passion, Poison and Petrification
(in deutscher Sprache)

Jewish Chamber Orchestra Munich
DIRIGENT Daniel Grossmann

Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist Weinbergs absurd-komische Kammeroper Lady Magnesia, die für klassische Musik ein eher untypisches Instrumentarium aufweist und unter anderem Unterhaltungsmusik, Tänze und Jazz aber auch Anklänge an Barockmusik bereit hält. Gemäß der skurrilen Vorlage des irischen Dramatikers George Bernard Shaw geht es um Ehebruch, Mord und – um Gips!

MIECZYSŁAW WEINBERG-FESTIVAL
2010, nach der szenischen Uraufführung der Oper Die Passagierin, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, die Mieczysław Weinberg bereits 1968 vertont hatte, ging ein Raunen durch die Musikwelt: Wie konnte dieser russische Komponist jüdisch-polnischer Abstammung nur so lange überhört werden? Weinberg ist inzwischen zwar immer wieder auf den Orchester- und Opernspielplänen zu finden, doch blieb ihm und seinem Œuvre die angemessene Beachtung verwehrt.
Dabei gehört Weinberg zu den wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts – diese Meinung teilte auch sein Freund und Mentor Dmitri Schostakowitsch. Weinberg war äußerst produktiv und vor allem enorm vielseitig: 154 seiner Werke sind erhalten, darunter Ballett-, Film- und Zirkusmusik, aber auch 22 Symphonien, vier Kammersymphonien und sechs Opern. Von einer einfachen Melodie mit anspruchsloser Begleitung bis hin zu komplizierter Zwölftonmusik –Experiment und Tradition schließen sich bei Weinberg nicht aus, er beherrschte alle musikalischen Formen, Gattungen und Stilrichtungen.
Das Jewish Chamber Orchestra Munich nimmt den 100. Geburtstag dieses brillanten Komponisten, der seine 57 letzten Jahre im Exil verbracht hat, zum Anlass, um seinem facettenreichen Werk und seiner ungewöhnlichen Biographie ein Festival zu widmen.

Karten Zurück